Instagram Googlemaps
Quality Integrity Torque
Menü ein-/ausblenden

Bücher

"Also habe ich versucht, über Spaß und die guten Zeiten zu schreiben."

Wollen Sie noch mehr wissen? DPT-Chef Sönke Priebe hat Bücher geschrieben, Bücher übersetzt, an Büchern mitgearbeitet... Wenn Sie Papier zu schätzen wissen, schauen Sie hier mal rein.


AMERICAN DREAM CARS

Technik Museum Sinsheim, Motor Buch Verlag Stuttgart, 2019

American Dream Cars ist ein besonderer Bildband - am meisten für Süddeutsche, denn das Buch zeigt einen Auschnitt der Autos (und ihrer Menschen) aus der US-Car-Sammlung des Technikmuseums in Sinsheim. Für nicht-Süddeutsche: Sinsheim liegt zwischen Heidelberg und Heilbronn, und damit knapp oberhalb von Stuttgart, mitten im westlichen Bevölkerungsschwerpunkt... In anderen Worten: Wir alle sind mit diesem Museum aufgewachsen, auch wenn die Wenigsten jemals hinter die Kulissen schauen durften. Das können Sie jetzt nachholen - American Dream Cars hat neben wunderschönen Bildern auch Antworten auf die Fragen, woher diese Autos stammen, und wie sie im Museum gelandet sind.  

Erhältlich ist das Buch im örtlichen Buchhandel, bei amazon oder auch direkt beim Verlag.


HORSE-POWER

von Sönke Priebe, Motor Buch Verlag Stuttgart, 2017

Fangen wir ganz vorne an, ja? Dieses Buch ist der Versuch, die Fragen zu beantworten, die uns in den letzten 20 Jahren immer wieder von "Einsteigern" in das US-Auto-Thema gestellt wurden.

Von "Welche Hersteller gab es denn" über "Warum haben diese Autos soviele Modellbezeichnungen" über "Ist das ein Ford?" bis "Warum sind diese Autos nach 1970 billiger?" oder "Wer ist diese Golda Meir?" versucht dieses Buch, einen groben Plan zu zeichnen, mit dem sich Leser einen grundsätzlichen Überblick über 100 Jahre US-Automobilbau und alle wichtigen Hersteller und Plattformen aus Amerika verschaffen können, plus Einordnung derselben in das sozio-politische Zeitgeschehen in den USA, und das auch noch in ganz überschaubaren, kompakten Kapiteln, damit Sie auch wirklich bis zu Ende lesen... Obendrein haben wir auch noch versucht, die in solchen Büchern übliche Technik-Detailüberschwemmung konsequent in Grenzen zu halten - dieses Buch ist kein Datenkatalog, sondern unterhaltsam und zwanglos, und auch für Nicht-Autofans lesbar.

Erhältlich ist das Buch im örtlichen Buchhandel, bei amazon oder auch direkt beim Verlag.


ART OF MOPAR

von Tom Glatch/Tom Loeser, Motor Buch Verlag Stuttgart, 2018

Art of Mopar, Originaltitel THE Art of Mopar, ist ein wunderschöner Bildband, fotografiert und betextet von echten Mopar-Fans. Gezeigt werden hauptsächlich rare Mopar-Klassiker aus den Sechzigern.
Alle diese Autos stammen aus der gleichen Sammlung - das allein macht das Buch schon absolut lesenswert. Die US-Ausgabe ist schon legendär, die deutsche Ausgabe ist im Februar 2018 im Motor Buch Verlag Stuttgart erschienen - mit DPT-Fachlektorat und einem Nachwort von Sönke Priebe. Dieses Buch lohnt sich sogar für Menschen, die nicht lesen können, denn der Schwerpunkt liegt ganz klar auf den Bildern.

Erhältlich ist das Buch im örtlichen Buchhandel, bei amazon oder auch direkt beim Verlag.

B-Day

Auch 2021 findet der B-Day statt, wie immer und wo immer, oder vielmehr am gleichen Tag und Ort wie immer, nämlich am 25. September am DETROIT PERFORMANCE TECHNOLOGIES-Stammsitz in Weinstadt, 17 Minuten nordöstlich vom Stuttgarter Hauptbahnhof.
Auch im zweiten Krisenjahr bleiben die Rahmenbedingungen stabil: Kickoff ist um 10:20 Uhr - mit gutem Grund - und alle sind dabei, vor und hinter den Kulissen, die Arlington Militia, das B-Body-Hilfswerk, die äußerst geheime Organisation B.O.E.S.E, und die Andersons Privateers, gefürchtete Fullsize-Freibeuter und bekennende Unterstützer der Irischen Unabhängigkeit, sowie die IPCOE.

F-Day

Erstmals, exklusiv, nie dagewesen und dennoch lange erwartet, sagen wir am 25. September 2021 nicht nur B, wir sagen auch F! Unter der Leitung von Sven „Naked Fox“ Volk, mit Unterstützung der Kategorie F und F-Body-Nation.de, richten wir dieses Jahr unter dem Motto „WHAT THE F?!“ den ersten, echten und europaweit einmaligen F-Day aus! Dazu eingeladen sind, dass haben Sie sicher selbst herleiten können, GM F-Bodies aller Generationen, also Camaros und Firebirds und alle deren Derivate von 1967-2002.

11th Southern Muscle Car Showdown

Elf: Auch nach über einer Dekade bleibt der Southern Muscle Car Showdown DAS US-Auto-Event in Süddeutschland, eventuell und wahrscheinlich deshalb, weil das Rezept unverändert ist: NUR amerikanische Autos auf dem Gelände, kein Eintrittspreis, keine Country-Bands, keine Kirmes-Händler, keine Stripshows, keine Showbühne, keine Pokale, kein Moderator, kein Fernsehen und kein Instagram - nur ein nicht kommerzielles Autotreffen für echte Autofahrer, die wegen dem Auto da sind, für unsere Kunden, Freunde, die Freunde unserer Kunden, die Kunden unserer Freunde, die Freunde der Kunden unserer Freunde und-so-weiter, eben für alle angenehmen Menschen, die amerikanische Autos mögen und einen guten Burger zu schätzen wissen.

Und natürlich ist Benjamin „Smokey“ Hehn mit seinem Burgerteam wieder dabei.

Klar soweit? Oder wollen Sie gleich das ganze Rezept haben? Dann bitte: „Amerikanische Autos“ sind Autos von amerikanischen Traditionsherstellern, und damit sind in Nordamerika von aus Nordamerika stammenden Unternehmen für den nordamerikanischen Markt produzierte Fahrzeuge gemeint. Tesla gehört dazu, DeTomaso nicht, Geo leider schon, ein Mercedes nie, ein Daewoo auch nicht, AM General sicher, über Eagle streiten wir uns meinetwegen.

Und wenn Sie allen Ernstes wieder mit Ihrem „amerikanischen“ Honda Ridgeline versuchen, aufs Gelände gelassen zu werden, dann... nun... dann sind Sie wahrscheinlich auch sonst im Leben ein echter Querdenker, und deshalb, aus der Höllenfeuer Flammen, aus der Tiefe meines Herzens, bleiben Sie uns und den Unseren vom Hals. Für so etwas gibt es spezielle Häuser.

Heiße Autos.
Heiße Hamburger.
Freiheit, Demokratie, Wissenschaft, Europa.
Fertig.